Merle Böttger

Merle Böttger hat in unserer Praxis von August bis September 2016 hospitiert

EMS

nwz-120516.jpg

urkunde-uni-oldenburg.jpg

Akademische Lehrpraxis der European Medical School Oldenburg

Die European Medical School Oldenburg-Groningen (EMS) ist ein deutsch-niederländisches Kooperationsprojekt der Universitäten Oldenburg und Groningen – und mit diesem länderübergreifenden Profil einzigartig in Europa.
Weiterführende Informationfinden Sie auf der Internet-Präsenz der European Medical School.

Ziel der EMS ist es, neue Wege in der Medizinerausbildung zu gehen. Das Lehrkonzept ist von Beginn an sehr praxisorientiert und bindet geeignete Arztpraxen der Region in die Ausbildung mit ein.
Jedes Jahr beginnen 40 Studierende an der Universität Oldenburg ein Medizinstudium, im Laufe der Zeit werden sie auch ein Jahr an der Universität Groningen verbringen.

Vom ersten Tag ihres Studiums an werden sie intensiv auf ihren Beruf vorbereitet – durch problemorientiertes Lernen mit Tutoren, durch berufsbezogene Kommunikationsschulung und durch konsequente Forschungsbezüge im Studium.
Dieses Ausbildungskonzept ist bei den Studenten sehr begehrt, die Bewerberzahlen übersteigen um ein Vielfaches die Zahl der Studienplätzeandeuten. Im Auswahlverfahren kam es nicht nur auf eine gute Abiturnote an, vielmehr hatte die Universität im direkten Gespräch mit den Bewerbern die Gelegenheit, praktische Fähigkeiten, soziales Verhalten und Kommunikationsfähigkeiten der zukünftigen Studenten zu testen.

Unsere fachübergreifende Gemeinschaftspraxis freut sich sehr, als eine der Lehrpraxen ausgewählt und zertifiziert worden zu sein, die sich in der Region Weser-Ems an den praktischen Ausbildungsmodulen des Medizinstudiums beteiligen darf.
Hierzu werden die Studierenden immer wieder für einwöchige Hospitationen in die Lehrpraxen kommen und unter der Anleitung der Praxisinhaber konkret in die Untersuchung und Behandlung von Patienten einbezogen. Sie lernen dabei von Grund auf die Arbeitsabläufe im ambulanten medizinischen Bereich kennen, gehen mit auf Hausbesuche und nehmen an Notdiensten teil.

Beginnend mit dem ersten Jahrgang im Herbst 2012 haben wir seitdem mehrfach im Jahresverlauf eine Studierende/einen Studierenden bei uns zu Gast gehabt und in die praktische Arbeit unserer breit gefächerten Praxis einführen durften. Die guten Noten, mit denen uns die Studierenden als Praxis bislang bewertet haben, sind uns Bestätigung und Ansporn zugleich. Dazu kommt die große Bereitschaft unserer Patienten, sich ohne Hemmschwelle gerne in die studentische Ausbildung mit einbeziehen zu lassen, dafür sind wir sehr dankbar!

Wir Ärzte empfinden das Miteinander mit den Studenten und die Einbeziehung in den Ausbildungsgang als eine Bereicherung unseres Arbeitsalltags, weil wir dadurch unsere ärztlichen Vorgehensweisen noch mehr kritisch hinterfragen und weiterentwickeln.

Weitere Informationen

Fortbildungszertifikat der ÄKN für Dr. Markus Ennen 2016

Fortbildungszertifikat der ÄKN für Dr. Markus Ennen 2016

dtg-malariakarte-2016

dtg-malariakarte-2016

dtg-zertifikat-reisemedizin-16-11-05

dtg-zertifikat-reisemedizin-16-11-05

gelbfieberimpfstelle

gelbfieberimpfstelle

jw-04122015

jw-04122015

jw-17112016

jw-17112016

nwz-05122015

nwz-05122015

nwz-120516

nwz-120516

nwz-17112016

nwz-17112016

urkunde-uni-oldenburg

urkunde-uni-oldenburg

zertifikat-forum-reisemedizin

zertifikat-forum-reisemedizin

zertifikat-reisemedizin-21-05-06

zertifikat-reisemedizin-21-05-06