gelbfieberimpfstelle.jpg

Gelbfieber

Bei Gelbfieber handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die von Mücken übertragen wird und durch das sogenannte Gelbfiebervirus verursacht wird. Das Virus kommt nur im tropischen Afrika und in Südamerika vor.

Eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich. Es tritt sowohl in ländlichen Gebieten (Dschungelfieber), also auch in Ballungsräumen (Stadtfieber) auf. Weltweit werden jährlich rund 200.000 Gelbfieberfälle registriert. Ohne Therapie endet die Infektion oft nach einer Woche tödlich.

Die typischen Anzeichen von Gelbfieber sind - wie der Name sagt - hohes Fieber mit Gelbfärbung der Haut. Das gefährliche an Gelbfieber ist die erhöhte Blutungsneigung mit inneren und äußeren Blutungen.

Das Gelbfieber-Virus lässt sich nicht bekämpfen. Man kann nur versuchen, die Beschwerden unter Kontrolle zu bringen. Deshalb ist die Impfung wichtig, wenn man in Gelbfieber-Gebiete reist. Einige Länder fordern einen Impfnachweis bei der Einreise. Das gilt vor allem für Ländern, in denen das Gelbfieber auftritt.

Ist die Impfung aus medizinischen Gründen nicht möglich, können Sie sich im Impfpass eine Impfbefreiung bescheinigen lassen. Allerdings sind Länder, in denen eine Gelbfieberimpfung für die Einreise vorgeschrieben ist, nicht verpflichtet das Dokument anzuerkennen. Die Impfung ist auch für Kinder ab dem 6. Lebensmonat möglich. Verwendet wird ein Lebendimpfstoff mit dem Handelsnamen Stamaril®, der lebende, aber abgeschwächte Gelbfieber-Viren enthält, welche die Krankheit nicht mehr auslösen können. Eine einmalige Impfung genügt für einen ausreichenden Impfschutz, derr nach zehn Tagen einsetzt. Die WHO hat 2014 entschieden, dass nach einmaliger Gelbfieber-Impfung von einem lebenslangen Schutz auszugehen ist. Die bisherige Regelung, dass eine Gelbfieber-Impfbescheinigung nur 10 Jahre gültig ist und die Impfung danach zu wiederholen ist, entfällt somit. Für die Umsetzung dieser Änderung hatten die Mitgliedsstaaten der WHO bis Juli 2016 Zeit, so dass bis dahin einzelne Länder weiterhin den Nachweis einer höchstens 10 Jahre zurückliegenden Impfung verlangen konnten.

Die Gelbfieberimpfung darf nicht von jedem Arzt, sondern nur von staatlich zugelassenen Gelbfieber-Impfstellen durchgeführt werden. Seit 2006 ist unsere Praxis eine solche anerkannte Gelbfieberimpfstelle, die Ermächtigung ist personenbezogen und gilt für Dr. Markus Ennen.

Vereinbaren Sie einen Termin für unsere reisemedizinische Sprechstunde unter 04461/74300. Zur Vorbereitung hierauf können Sie sich unseren allgemeinen Fragebogen herunterladen.

Sie können sich gerne auch vorab bereits unseren Aufklärungsbogen Gelbfieberimpfung herunterladen.

Weitere Informationen

Fortbildungszertifikat der ÄKN für Dr. Markus Ennen 2016

Fortbildungszertifikat der ÄKN für Dr. Markus Ennen 2016

dtg-malariakarte-2016

dtg-malariakarte-2016

dtg-zertifikat-reisemedizin-16-11-05

dtg-zertifikat-reisemedizin-16-11-05

gelbfieberimpfstelle

gelbfieberimpfstelle

jw-04122015

jw-04122015

jw-17112016

jw-17112016

nwz-05122015

nwz-05122015

nwz-120516

nwz-120516

nwz-17112016

nwz-17112016

urkunde-uni-oldenburg

urkunde-uni-oldenburg

zertifikat-forum-reisemedizin

zertifikat-forum-reisemedizin

zertifikat-reisemedizin-21-05-06

zertifikat-reisemedizin-21-05-06