Corona-Impfungen bei Kindern und Jugendlichen

Sie denken darüber nach, ihr Kind gegen SARS-CoV2 impfen lassen, sind sich aber noch unsicher? 

Nach dem bisherigen Wissensstand führt eine Infektion mit dem SARS-CoV2-Virus bei Kindern und Jugendlichen ohne Vorerkrankungen nur in den seltensten Fällen zur einer gravierenden Erkrankung. So zeigen Daten aus England, dass innerhalb des ersten Pandemiejahres lediglich 251 Kinder und Jugendliche wegen einer Covid19-Erkrankung auf einer Intensivstation landeten, 25 starben daran. Bei zwölf Millionen Minderjährigen in Großbritannien entsprach das einem Risiko von zwei zu einer Millionen (Quelle: Süddeutsche Zeitung, 09.07.21). 

Dass SARS-CoV-2-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen überwiegend asymptomatisch verlaufen oder mit lediglich milden Beschwerden einhergehen, ist weithin akzeptierter Konsens. Bis Mitte Mai 2021 wurden dem Robert Koch Institut (RKI) 188.532 Infektionen bei 12- bis 17-Jährigen gemeldet, 1.849 (1%) Jugendliche davon waren im Krankenhaus. Von den stationär behandelten Kindern und Jugendlichen musste wiederum 1% intensivmedizinisch versorgt werden (Altersgruppe 1 bis 17 Jahre). Ursächlich an COVID-19 verstorben sind hierzulande laut RKI-Meldedaten zwei Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren, die beide schwere Vorerkrankungen hatten. Daraus errechnet sich eine Fallsterblichkeit von 0,001%. (Quelle: STIKO, Epidemiol. Bull. 2021; Nr. 23: 3-32)

Daran hat sich bis in den Januar 2022 nichts geändert, wie die Zahlen des DIVI zeigen.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat am Freitag, 28. Mai 2021, den Impfstoff COMIRNATY der Firma BiontechPfizer auch für die Altersgruppe der 12 - 15-jährigen formal zugelassen. 

Die für Impfempfehlungen in  Deutschland zuständige Ständige Impfkommission (STIKO) hat am 16. August 2021 nach Auswertung umfangreicher Daten der weltweit vorgenommenen COVID19-Impfungen bei Kindern und Jugendlichen Ihre bisher zurückhaltende Impfempfehlung aufgehoben. 

Die STIKO sieht nunmehr in der Güterabwägung einen überwiegenden Nutzen der Impfung auch in der Altersklasse der 12 - 15jährigen im Verhältnis zu den vorhandenen, seltenen Risiken bzw. Nebenwirkungen. Diesen Nutzen hat die STIKO am 13. Januar 2022 unter dem Eindruck der 5. Infektionswelle mit der OMIKRON-Variente des Virus auch für sogenannte Boosterimpfungen nach drei Monaten für diese Altersklasse festgestellt.

Am 25. November hat die EMA nun auch eine angepasste Variante des Impfstoffs COMIRNATY der Firma BioNTechPfizer für Kinder von 5 bis 11 Jahren zugelassen. Dies bedeutet jedoch nur, dass der Impfstoff wirksam und nach den Zulassungdaten hinreichend sicher ist. 

Die für Deutschlands Impfempfehlungen zuständige STIKO hat am 09. Dezember nach Auswertung vorliegender Studiendaten insbesondere aus den USA und Israel eine eingeschränkte Empfehlung für diese Altersgruppe mit Vorerkrankungen oder aber engen Kontakt zu stark infektionsgefährdeten Personen (Hochbetage und Immunssupprimierte) ausgesprochen.

Wir Ärzte folgen den Empfehlungen der STIKO und bieten wir daher auch praxiseigenen Kindern und Jugendlichen ab 5 Jahren eine Impfung gegen COVID19 mit dem Impfstoff COMIRNATY von der Firma BioNTechPfizer an. Aufgrund des hohen personellen und organisatorischen Aufwandes können wir dies jedoch bis auf weiteres nur im Rahmen von Sonder-Impftagen anbieten. Im Januar und Februar hat Frau Dr. Wickenburg-Ennen mit unserem MFA-Team bereits Kinderimpfungen im großen Umfang durchgeführt. 

Weitere Sonderimpftage wird es erst wieder geben, wenn die Nachfrage so hoch ist, dass es den organisatorischen und personellen Mehraufwand rechtfertigt.

Gerne können Sie sich auch an die mobilen Impfteams des Landkreises Friesland wenden, die ebenfalls Impfungen für die genannte  Altergruppe anbieten.

Bitte sehen Sie von allgemeinen Anfragen per Telefon oder Mail in Sachen "Corona-Impfung" ab. Dies übersteigt unsere Kapazitäten und beeinträchtigt die Praxisabläufe unnötig.